Forschung

Quasi-experimentelle Feldstudie

Barrieren auf dem Arbeitsmarkt I

von Stiftung Grundeinkommen

Wie verändern sich Arbeitsmärkte und individuelle Erwerbsbiografien, wenn Barrieren abgebaut werden, die Arbeitsplatzwechsel erschweren? Dieser Frage geht ein von der Stiftung Grundeinkommen gefördertes Projekt am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, USA, nach.

08. August 2019

Zur Klärung dieser Frage nutzen die Forschenden Daten, die den Einfluss einer Arbeitsmarktreform in der Schweiz zeigen. Diese Reform reduzierte die Kosten für einen Arbeitsplatzwechsel für einen Teil der Arbeitnehmenden in der Schweiz, jedoch nicht für alle. Für die Forschenden ergibt sich damit die Gelegenheit, die Auswirkungen einer tatsächlich umgesetzten politischen Entscheidung im Feld zu untersuchen. Sie vergleichen die Gruppe der Personen, für die die Reform bestehende Barrieren abbaute, mit der Gruppe der Personen, die von der Reform nicht betroffen war. Lassen sich Unterschiede zwischen den Gruppen finden, können diese auf die Reform zurückgeführt werden. Anhand dieses quasi-experimentellen Aufbaus lässt sich nachverfolgen, welche Auswirkungen politisch veränderte Rahmenbedingungen auf Entscheidungen von Individuen auf dem Arbeitsmarkt haben. 

Forschungsleiter ist Prof. Simon Jäger, PhD, vom MIT Department of Economics. Er arbeitet für das Projekt mit weiteren Forschenden zusammen.

Simon Jäger, PhD, Department of Economics des MIT

Warum die Stiftung Grundeinkommen das Projekt fördert

Damit Menschen ihr Potenzial für sich und die Gesellschaft voll einbringen können, müssen sie in der Lage sein, eine Arbeit zu wählen, die ihnen und ihren Fähigkeiten entspricht. Auf den gegenwärtigen Arbeitsmärkten ist dies nicht immer der Fall: Es bestehen Hindernisse, die den Wechsel zu einem besser passenden Arbeitsplatz erschweren. Eine zentrale Hypothese unseres Arbeitens lautet: Ein Grundeinkommen könnte dabei helfen, diese Hindernisse zu überwinden. Denn es bietet finanzielle Freiheit und könnte deshalb die Mobilität zwischen Arbeitsplätzen erhöhen – und damit die Situation von Arbeitenden im Vergleich zu heute verbessern. Diese Annahme zu untersuchen ist Ziel des Projekts „Barrieren auf dem Arbeitsmarkt I“ und eines weiteren Projekts am MIT, das die Stiftung Grundeinkommen fördert.

„Wir möchten mit beiden Projekten einen der Kernmechanismen von Grundeinkommen empirisch direkt untersuchen“, sagt Mansour Aalam, Geschäftsführer der Stiftung Grundeinkommen. „Damit helfen wir, die möglichen Wirkungen eines Grundeinkommens zu ermitteln.“

Projektinfo

  • Quasi-experimentelle Feldstudie
  • Status: laufend
  • Partner: Massachusetts Institute of Technology (MIT)